Sonntag, 13. Januar 2013

Das Videospieljahr 2012 - mein Rückblick

Ich freue mich über eure Kommentare :)




Wow. Und schon ist 2012 auch wieder vorbei. Die Apokalypse ist überlebt (Danke Son Goku ;-)). Und im neuen Jahr warten schon wieder die nächsten, hoffentlich grandiosen Spiele auf mich. Doch vorher lasse ich das hinter uns Liegende noch einmal revue passieren. Hier kommen meine Tops und Flops 2012.


Meine Hits im Jahre 2012

Anfang des Jahres verbrachte ich noch viele geniale Stunden im hervorragenden Skyrim. Und auch jetzt reise ich immer wieder gerne nach Himmelsrand. Und das obwohl Bethesda es immer noch nicht hin gekriegt hat die DLCs auch für PS3-Besitzer an zu bieten. Denn von der Spieltiefe, der Vielfältigkeit und der Welt schlägt Himmelsrand wirklich alles was es ansonsten auf den aktuellen Konsolen zu spielen gibt!

Noch im Frühjahr gab es ein weiteres Rollenspiel für meine Playsie. Final Fantasy XIII-2 sah ich zuerst sehr skeptisch entgegen. Eine Fortsetzung eines Hauptserien-Ablegers? Das ging bisher noch nie gut. Und nachdem ich zumindest spielerisch von FF XIII etwas enttäuscht wurde erwartete ich nicht viel. Doch Square Enix schaffte es tatsächlich mich etwas zu überraschen. Mit dem zweiten Teil von FF XIII verbesserten sie so gut wie alles. Eine größere und freiere Welt, mehr und vor allem interessantere Nebenaufgaben, ein paar Minigames und einen tollen Bösewicht. Obwohl auch das bessere XIII-2 bei weitem nicht an die Genialität der alten Episoden anschließen kann genoss ich die Zeit mit Noel und Serah.

Welche Spiele gab’s noch? Genau. Alice: Madness Returns erlangte ich durch ein sehr günstiges Angebot bei Amazon. Und auch dieses wusste mich zu überraschen. Auf seine ganz eigene Art und Weise wusste dieses Spiel mich zu begeistern. Klar. Die Technik war Mittelmaß und auch ansonsten gab’s wirklich nix revolutionäres. Aber gerade die gute und düstere Story in Verbindung mit den wirklich schon sehr klassischen Gameplay Elementen, die man heute fast nicht mehr findet, entwickelte sich ein neues, aber irgendwie bekanntes Spielgefühl. Im Gegensatz zu den auf Cineasmus und Bombast- ausgelegten Mainstream Titeln spürte ich bei Alice etwas Nostalgie und das gute alte Playstation One-Feeling. Ein kurzweiliges und spaßiges Spiel! Gerne noch einen Nachfolger.

Im Sommer wartete dann der nächste AAA-Titel auf mich. Max Payne 3 bekam ich zum Geburtstag von meiner besseren Hälfte geschenkt. Zuvor kannte ich den guten Max nur aus dem Regal. Teil 3 war mein erster Ausflug mit dem Ex-Cop. Und der hat mich ordentlich beeindruckt. Inszenierung und Charaktertiefe waren hervorragend. Der Schwierigkeitsgrad sogar in den einfacheren Einstellungen knackig und die Shoot-Outs motivierend. Fast schon ungläubig suchte ich in der Verpackung nach dem Online-Pass, bis ich feststellen musste, dass Rockstar bei Max Payne 3 darauf verzichtete. Wow. Sowas gibt’s heute auch noch?

Danach wurde es wirklich mal Zeit Batman: Arkham Asylum zu spielen. Ich bekam es schon 2011 von meinem Bruder. Doch irgendwie reichte die Zeit vorher einfach nicht. Egal. Der brilliante Nachfolger hatte mich 2011 schon begeistert und so musste ich den ersten Teil einfach auch spielen. Dieser unterschied sich auch nicht viel zum großen Bruder. Kürzere Spieldauer und eine kleinere Welt sind eigentlich auch schon alle Abstriche. Die Grafik sieht beinahe ebenso fantastisch aus und Inszenierung, Abwechslung und Leveldesign sind der Hammer. Wer Batman mag oder den nur den Nachfolger gespielt hat muss auch hier unbedingt zuschlagen!


Das einzige Handheld-Spiel das ich in diesem Jahr gespielt habe war Theathrythm: Final Fantasy. Und dazu gibt’s eigentlich nicht viel zu sagen. Spielerisch eher schlicht hat mich das Spiel dennoch durch die ganzen fantastischen Soundtracks gepackt. Uematsu ist für mich eben immer noch der beste Komponist aller Zeiten (ja genau Mozart ;-)).

Wirklich bezaubert hat mich 2012 ganz besonders The Legend of Zelda: Skyward Sword. Ich hatte mir die Collector’s Edition schon kurz nach dem Release in 2011 geholt, aber die Zeit reichte einfach nicht. Und so entstaubte ich erst im Sommer meine Wii und beglückte sie mit dem vielleicht besten Wii-Spiel überhaupt. Spielewelt, Story, Rätsel. Hier war einfach alles perfekt aufeinander abgestimmt und mit der neuen Motion Plus Unterstützung funktionierte dies zudem so hervorragend wie noch in keinem Wii-Spiel zuvor. Wer ne Wii hat und diesen Titel bisher versäumt hat MUSS das unbedingt nachholen. Allein für dieses Spiel lohnt sich der weiße Kasten von Nintendo. Und erneut hat mir Big N bewiesen, dass sie es trotz aller Kritik immer noch richtig drauf haben! Ich freue mich gewaltig auf das erste HD Zelda. Denn spätestens dann ist der Kauf der Wii-U wohl fällig.


Ein etwas anderes Spiel genoss ich wohl mit Catherine. Eine Art Horror-Erotik-Dating-Puzzle-Adventure. Ja. So ist es vermutlich am einfachsten zu beschreiben. Weniger Mainstream als das von ATLUS kommende Spiel geht vermutlich kaum. In bester Anime Optik erlebt der Hauptcharakter eine Gefühlsachterbahn seines Liebeslebens mit einer Affäre und tödlichen Albträumen. Ein echter Geheimtipp.
 

Tja. Was soll ich zu Portal 2 sagen? Eine harte Nuss trifft‘s vielleicht recht gut. Endlich mal wieder ein Spiel das auch die grauen Zellen abverlangt und gleichzeitig beste Unterhaltung und Charme bietet. GloDOS ist einfach zu gemein. Auch der Co-Op war super!

Mal ganz abgesehen von Story, Grafik oder Emotion hatte ich den meisten Spaß eindeutig mit Borderlands 2. Ich zockte die komplette Kampagne mit meinem Bruder und der Mix aus schnellen Open-World-Shooter und RPG wurde seit dem Vorgänger noch einmal verfeinert. Diesmal ballert man sich in einer spannenden Geschichte durch Pandora und erlebt so viel Blödsinn wie man es selten in anderen Spielen sieht. Ein nerviger, aber irgendwie liebenswerter Roboter, die alte Borderlands-Truppe und ein genialer Bösewicht. Ich LIEBE Borderlands 2 einfach! Unbedingt spielen!

Dann kam der August und damit der Tod. Keine Sorge. Ich rede natürlich von Darksiders II. Wieder ein hervorragendes Spiel. Schon der erste Teil hatte mich durch den Mix aus God of War und Zelda wirklich begeistert. Und Tod macht noch einmal einiges besser. Die Welt ist nun viel größer, es gibt RPG-Elemente und er ist wesentlich agiler. Leider gibt’s auch ein paar Mankos. Die Story ist nämlich insgesamt etwas uninteressanter und nicht mehr ganz so geheimnisvoll wie noch die von seinem Bruder Krieg. Und auch die Bosskämpfe haben an Charakter verloren. Trotzdem ein Top-Spiel das man einfach gespielt haben MUSS!

Gegen Ende des Jahres erschien schlussendlich Teil 3 von Assassin’s Creed. Ich erwartete nicht viel mehr als von den beiden Vorgängern. Doch all meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Ein toller Held, eine spannende Story, eine lebendige und riesige Spielwelt und eine Spieldauer von 40-50 Stunden. Hervorragend! Da verzeih ich dem Spiel auch den einen oder anderen Bug. Zumal diese sich zumindest bei mir sowieso sehr in Grenzen hielten.

Eine weitere echte Überraschung bahnte sich dann noch in der Weihnachtszeit an. Ich borgte mir Dishonored von einem Kumpel aus und das Spiel hat mich förmlich umgehauen! In einem fantastischen Steampunk-Szenario meuchelt sich der betrogene Corvo Attano als skrupelloser Rächer oder gerechter Friedensbringer durch die obere Schicht der Gesellschaft. Dabei stehen ihm allerhand Waffen, Hilfsmittel und sogar Magie zur Verfügung! Assassin’s Creed aus der Ego-Perspektive. Nur mit besserer Spielbarkeit. Einzig die kurze Spieldauer und wenige Nebenaufgaben enttäuschten mich ein wenig. Aber das kann ich bei diesem genialen Titel wirklich verschmerzen. Ein potentieller zweiter Teil ist jetzt schon auf meiner Einkaufsliste!

Das Jahr endete so wie es mit Skyrim begann. Episch! Oder besser gesagt mehr als episch! Mega-Episch und ultra-brachial. Asura’s Wrath bot genau das was ich beim neuesten Ultimate Ninja Storm vermisste. Geniale Bosskämpfe und perfekt inszenierte Zwischensequenzen. Die Story an sich erinnert ein wenig an eine Mischung aus Dishonored und God of War. Der Halb-Gott Asura wurde von seinen Götter-Kollegen betrogen und verstoßen. Doch er will Rache nehmen und seine entführte Tochter befreien. Spielerisch hat der Titel vielleicht nicht viel Gehalt( weil man meistens nur kurz kämpft, Dinge abschießt oder Tasten drückt), dafür ist die Inszenierung ohne Gleichen. In bester Anime Manier(es gibt sogar eine Werbeüberblendung und eine Vorschau auf die nächste „Episode“) und angelehnt an Größen wie Dragon Ball zeigen die Ultimate Ninja Storm Entwickler Cyber Connect 2 was sie wirklich können! Wer Battle-Animes mag braucht dieses Spiel!


Die Enttäuschungen

Eine kleine Enttäuschung machte sich, wie schon erwähnt, beim zweiten Spiel von Cyber Connect 2 breit. Naruto Shippuuden: Ultimate Ninja Storm Generations (Was für ein Titel!) bot zwar mehr Charaktere als je zuvor, dafür verzichtete man auf Zwischensequenzen und Bosskämpfe bei der Story. Schade…

Auch etwas Enttäuscht war ich von Playstation All-Stars: Battle Royale (Noch so ein Kandidat?). Das Spiel macht wirklich Spaß keine Frage! Doch im Vergleich zum großen Bruder Super Smash Bros. Verliert es in sogut wie allen Belangen. Weniger Details bei Figuren und Stages, weniger Charaktere, weniger Stages, weniger Modi und ein schlechtes Balancing betrüben den sonst eigentlich sehr guten Titel. Ich hoffe, dass die Entwickler bei Superbot Entertainment was dagegen tun, falls sie einen Nachfolger entwickeln.

Wirklich enttäuscht war ich hingegen von Little Big Planet Karting. Das Spiel hätte wirklich toll werden können. Doch stattdessen steuert sich das Ding wirklich seltsam, das Balancing stimmt auch hier nicht und die Level sind irgendwie einfallslos. Auch hier hat Nintendo eindeutig die Nase vorn. Lediglich der richtig umfangreiche Leveleditor wäre ein Kaufgrund. Denn auch der typische LBP-Charme rettet das Spiel leider nicht.


Der Ausblick auf 2013

Das war’s auch schon wieder mit dem vergangenen Jahr. Man sieht: Ich habe viele tolle Titel gespielt und richtige Enttäuschungen wurden dank kompetenten Fachmagazinen wie der GamePRO vermieden. Trotzdem fand ich Dishonored mit 84% eindeutig zu niedrig bewertet.

Und 2013 warten schon die nächsten genialen Spiele auf mich. Ich hoffe auf die Skyrim DLCs für PS3 (am besten in einer GOTY-Edition) und ein Lebenszeichen von Final Fantasy Versus XIII. Ansonsten freue ich mich ganz besonders auf das hervorragende JRPG Ni No Kuni das endlich wieder mit alten Tugenden aufwartet. Und auch Beyond: Two Souls, The Last of Us und GTA V genießen meine volle Aufmerksamkeit. Weniger gespannt bin ich hingegen bei Lightning Returns: Final Fantasy XIII. Langsam kann ich pink nicht mehr sehen und ich verstehe nicht warum Square Enix Teil XIII so ausbaut. Fehlt es ihnen an Ideen?

Und was sonst dieses Jahr alles noch kommt wird sich erst zeigen. Wer weiß? Ein neues Zelda? Die erste Präsentation des neuen Super Smash Bros. Oder der nächsten Konsolengeneration? Man darf gespannt sein!

Ich wünsche euch jedenfalls wieder ein tolles Spielejahr 2013. Und an dieser Stelle ein riesengroßes Danke an die Entwickler für ihre harte Arbeit und ein fantastisches Gaming-Jahr 2012!

-euer Genesis
 

Kommentare:

  1. Habe dir zwar schon auf Facebook geschrieben, aber schaden kanns ja nicht:

    DAS Highlight war eindeutig Catherine (obwohl es in Japan ja schon länger draußen ist, bei uns halt erst 2012 rausgekommen), dazu waren noch Portal 2, Kid Icarus: Uprising, Professor Layton und die Maske der Wunder, Skyrim, K-On! Hōkago Live!! und Mass Effect 3 toll. Enttäuschungen waren hingegen für mich (mal mehr, mal weniger) alle Blockbusterfortsetzungen (Max Payne, Assassin's Creed, Hitman) und natürlich Playstation All-Stars: Battle Royale (macht kaum Spaß, da spiele ich lieber zum 1000000. Mal Brawl)!

    Cooler Blog übrigens, bin gerade am Aufbauen eines Blogs mit ähnlichen Themen (Film, Anime, Games), kannst mal vorbeischauen bei Interesse (www.neoretro.at)!

    AntwortenLöschen
  2. Kid Icarus und Prof. Layton hab ich noch nicht gezockt. Zweiteres steht aber definitiv auf meiner Liste. Bin ein sehr großer Fan der Serie. Warum bist du von den Drei Titeln so enttäuscht?

    Max Payne 3 war mein erstes MP. Von dem her ist es mir egal wie die alten Teile waren. Teil 3 an sich ist klasse. Vorallem die Inszenierung und Max als Charakter sind top. Der Rest ist eher gut.

    AC 3 war endlich wieder mal eine ehrwürdige Fortsetzung. Wo liegen deine Kritikpunkte? Revelations war echt ne kleine Frechheit. Verdammt kurze Kampagne und uninteressante Story. Teil 3 macht hingegen alles richtig.

    Und Hitman? Also. Ich habs nicht gespielt, aber meine Freunde sind davon begeistert. Und die sind alte Hitman-Fans.

    Werd ich auf jeden Fall machen. :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)